Set poesias

Written in Romansh by Gianna Olinda Cadonau

Add

füm dad or
sorta da sia bocca
ascenda

el stenda
seis bratsch e tocca
tras las costas meis cour

intant cha meis mound rumpa
in milli tocs
cloma’l, chanta’l

nu sa dal mal
da quai chi crouda
toc par toc
sün mai
ed am stumpla
suroura

 

* * *

mia prosma fügia
es davo quista porta
eu ramass amo
quai ch’eu douvr

ün büschmaint cotschen
ün purtret da tai
ün pa chürom
e fors’ün’arma

dalöntsch davent es il tschèl
dalöntsch il fuond

 

* * *

Il tschêl

es il fuond
d’üna stanza vaschina
habitada be dinrar
da quels essers
plü leivs
e plü vasts.
Inevitabel
croudan lur suspürs
cur chi plouva.

 

* * *

tü est
da tschella vart
da la maisa

sün ella
tanteraint
giascha
il silenzi
da noss giavüschs

intant van noss impissamaints
per üna pezza
man in man

no vain discurrü
tuotta not

ed uossa
sur tai a schnestra
dvainta di

 

* * *

Ill’ultim’ura da la not
abita l’eternità
e no spettain
a noss amants
chi mai nu vegnan
ad accumpir noss’amur.

Tuot la brama es passada.

 

* * *

Ünsacura

meis cumün
es la rait da mias vias
mia chà
es l’öv da mias uras
mia val
es suogliada dad istorgias invisiblas

ma uossa
cur ch’eu tuorn
suna be eu

e mia val dad ünsacura
nu’m tocca plü

 

* * *

Adüna

Eu vögl
esser cun tai
ma
il papaver sflurische
ed eu nun impromet
inguotta.

Eu stun
immez aint.

Forsa be quai.
scha tü’m clomast
suna qua.


per Ramun

Published June 28, 2018
“Ill’ultim’ura da la not”, “Ünsacura”, and  “Adüna” excerpted from Ultim’ura da la not / Letzte Stunde der Nacht,  editionmevinapuorger 2016
© editionmevinapuorger 2016
© Gianna Olinda Cadonau 2018

Sieben Gedichte

Written in Romansh by Gianna Olinda Cadonau


Translated into German by Gianna Olinda Cadonau

Fluss aus Gold
fliesst aus seinem Mund
erhebt sich

er streckt
seinen Arm und berührt
durch die Rippen hindurch mein Herz

während meine Welt
in tausend Stücke bricht
ruft er, singt er

weiss nichts vom Schmerz
von dem was fällt
Stück für Stück
auf mich
und mich stösst
hinüber

 

* * *

meine nächste Flucht
ist hinter dieser Tür
ich sammle noch
was ich brauche dafür

ein rotes Kleid
ein Bild von dir
ein bisschen Leder
und vielleicht eine Waffe

weit weg ist der Himmel
weit der Grund

 

* * *

Der Himmel
ist der Boden
eines Nachbarizimmers
selten nur bewohnt
von jenen Wesen
leichter
und weiter als wir.
Unumgänglich
fallen ihre Seufzer
wenn es regnet.

 

* * *

du bist
auf der anderen Seite
des Tischs

auf ihm
zwischen uns
liegt
das Schweigen
unserer Wünsche

währenddessen gehen unsere Gedanken
für eine Weile
Hand in Hand

wir haben
die ganze Nacht geredet

und jetzt
links über dir
wird es Tag

 

* * *

In der letzten Stunde der Nacht
wohnt die Ewigkeit
und wir warten
auf unsere Geliebten
die niemals kommen
unsere Liebe zu erfüllen

Alles Sehnen ist vergangen.

 

* * *

Einst

mein Dorf
ist das Netz meiner Strassen
mein Haus
ist das Ei meiner Stunden
mein Tal
ist bedeckt von unsichtbaren Geschichten

wenn ich jetzt
zurückkehre
bin nur ich

und mein Tal von einst
gehört mir nicht

 

* * *

Immer

Ich will
mit dir sein
aber
der Mohn welkt
und ich verspreche
nichts.

Ich stehe
mittendrin.

Nur dies vielleicht.
Wenn du mich rufst,
bin ich da.


für Ramun

Published June 28, 2018
“In der letzten Stunde der Nacht”,  “Einst”, and “Immer” excerpted from Ultim’ura da la not / Letzte Stunde der Nacht, editionmevinapuorger 2016
© editionmevinapuorger 2016
© Gianna Olinda Cadonau 2018

Sept poèmes

Written in Romansh by Gianna Olinda Cadonau


Translated into French by Marina Skalova

un cendard
sort de sa bouche
fume that ou

elle éteint ses braises
et toque
trace les contours
de mes côtes

instant où mon
monde se rompt
en mille tracas
elle clame, elle chante

ne sait que dalle
de ce qui s’écroule

tique et taque
en moi
stagnante là
sur la rive

 

* * *

ma prochaine fugue
est derrière cette porte
eh, ramasse, amour!
Quai du Louvre

une bouche maintenant close
un portrait de toi
un paquet de clopes
et forcément, une arme

loin est le ciel
loin la raison

 

* * *

Le ciel est
au fond
une instance vaginale
habitée au diner
par quelques êtres
plus libres
et plus vastes.

Inévitables
croulent leurs soupirs
crachés sous la pluie.

 

* * *

Tu es
la gueule ouverte
de la mouise

sur elle
tintèrent
glissèrent
les silences
de nos déjà-vus

instants où nous
nous imbriquâmes dans le van
puis une pizza
main dans la main

pas de vains discours
tout ou rien

et l’assurance
du désastre
juste devant toi

 

* * *

L’ultimatum de la nuit
habitée pour l’éternité
et pas d’hospitalité
pour nos amants
végétant désormais
sans assouvir
notre amour.

Tous les remous
sont passés.

* * *

Insécures

les chemins
où s’érodent mes vies
mes chants sont
loups de mes urines
oh mon val
des sanglots des oeufs
d’esturgeons invisibles

moi aussi
quand l’heure tourne
je suis béante

et mon val à dadas
insécures
ne me touche plus

 

* * *

Ядинока

On a gevögelt
gegessen con ti
mais
les palabres fleurissent
and nun compromettent
nos glottes

Je m’estompe
in der Zeit

Forced to be quiet
Si tu me cloues
sur un quai

pour Ramun

Published June 28, 2018
© editionmevinapuorger 2016
© Gianna Olinda Cadonau 2018
© Babel Festival 2018


Other
Languages
Romansh
German
French

Your
Tools
Close Language
Close Language
Add Bookmark